Menü öffnen
Suche
Regionalwettkampf im Gerätturnen | Melsunger Turngemeinde 1861 e.v.
Menü öffnen

Regionalwettkampf im Gerätturnen

Am Wochenende kamen Turnmannschaften aus ganz Nordhessen in Baunatal-Großenritte zusammen. In sechs Wettkampfklassen wollten die Turnerinnen einen der drei begehrten Startplätze für das Landesfinale im November in Dillenburg erreichen. In den drei Pflichtwettkämpfen waren wir mit je einer Mannschaft vertreten; Ruby und Naomi wollten ihrer Mannschaft der KTV Fulda eine gute Ausgangsposition für eine erfolgreiche Titelverteidigung im jahrgangsoffenen Kürwettkampf LK 2 verschaffen.

KTV Fulda, LK 2
KTV Fulda, LK 2
Foto: Hans-Joachim Buchmann

Dieses Ziel hat die KTV erreicht. Samstagnachmittag lieferte sie sich über drei Geräte ein enges Duell mit dem FTSV Heckershausen. Diesmal hatte die KTV leider trotz hervorragender Leistungen von Naomi und Ruby nicht das Glück auf ihrer Seite. Der Schwebebalken wurde einmal mehr zum Scharfrichter. Daher reichte es trotz zweier gewonnener Geräte bei diesem Wettkampf nicht zum Sieg. Mit 156,10 Punkten erreichte das Fuldaer Quintett Rang 2 und damit einen Startplatz für das Landesfinale Anfang November in Dillenburg. Zu diesem Ergebnis trug Ruby 55,20 P bei und Naomi 52,60 P.

Ich beklage mich hin und wieder, dass es nur zwei Vereine im Turngau sind, weshalb der Konkurrenzdruck fehlt. Daher müssen wir jede Gelegenheit nutzen, unseren Turnerinnen Wettkampferfahrung außerhalb des Turngaues zu sammeln. Nur so können sie sich weiterentwickeln. In den vergangenen vier Wochen haben wir die Zeit genutzt, noch an der einen oder anderen Übung zu feilen sowie die Turnerinnen aus den Rahmenwettkämpfen in die qualifizierten Mannschaften einzubauen. Ziel aller Mannschaften war, nicht letzte zu werden. Ich kann an dieser Stelle schon verraten: Es hat geklappt.

Am Sonntag waren dann unsere drei Mannschaften an der Reihe. Zum Auftakt am Vormittag waren die jüngsten Mädchen in der P 5 (11 Jahre u. jünger) an der Reihe. Zu den drei Turnerinnen aus der Qualifikation (Mariama Mahn, Juliana Wagner und Anna-Laura Ginthum) nahmen wir aus der P 4/P 5 noch Emma Carolina Schmidt, Charlotte Röse und Talia Sofie Gudert hinzu. Der Wettkampf begann am Stufenbarren. Die Mädchen zeigten gute Leistungen wie im Training. Allerdings wurde Julianas sauberer Vortrag mit einem begründeten aber selten angewendeten Abzug bestraft. Als Betreuer war ich danach eher als Seelsorger gefragt, denn der Aufreger um Julianas Wertung übertrug sich auf die Mannschaftsleistung am Schwebebalken. An diesem Gerät blieben unsere Mädchen weit unter ihren Möglichkeiten.

Am Boden ging dann ein Ruck durch die Mannschaft. Talia und Mariama legten gut vor. Juliana steuerte dann eine 13,80 P bei, zwei Punkte mehr als vor zwei Wochen bei den Mehrkampfmeisterschaften, bevor Carolina weitere 13,25 P erzielte. An diesen drei Geräten hatte der Gaumeister SC Neukirchen noch die Nase vorn. Am abschließenden Sprung konnten unsere Mädchen dann vorbeiziehen. Am Ende belegten unsere Turnerinnen Rang 7 mit 147,15 P (eine Steigerung um genau zwölf Punkte gegenüber 2016 beim selben Wettkampf). Beste Einzelturnerin war Juliana (48,75 P).

Unsere P 5/P 6 war schon im Vorfeld für die wirklich emotionalen Momente zuständig. Bei der Gaumeisterschaft schaffte nur eine Turnerin den Überschlag am Sprung. Zwei weitere sichere Springerinnen kamen im Nachhinein in die Mannschaft. Das stand schon vor der Gaumannschaftsmeisterschaft fest. Eine der beiden hatte über zwei Trainingswochen eine Blockade und schaffte es nicht. Es blieb dann die Hoffnung, dass wenigstens eine der weiteren drei Turnerinnen es schafft. Im Abschlusstraining am Freitag schafften es dann alle drei im selben Durchgang. Auch wenn sie es nicht in der Qualität wiederholen konnten, vertrauten wir auf diese Turnerinnen und verzichteten auf den Alternativplan, kurzfristig noch Mannschaften umzubilden.

MT Melsungen, P 5/P 6
MT Melsungen, P 5/P 6
Foto: Christian Khin

So traten wir mit Maria Komiske, Lisa Bussiek, Sophia Loren Diek, Luna Grösch, Katharina Steinhauer und Malin Bussiek an. Der Schwebebalken lag mit 35,70 P ungefähr auf dem Niveau der Gaumannschaftsmeisterschaften. Am Boden zeigten sich die vier noch deutlich stärker. Luna glänzte mit 15,05 P, aber auch die anderen drei eingesetzten Turnerinnen lagen mit 14er-Wertungen nur knapp dahinter. Es folgte der Sprung. Die Mädchen hatten Sonja und Nele als Betreuerinnen bei sich, und das war sehr beruhigend. Für mich als Kampfrichter am Boden spielte sich alles im Rücken ab. Aus der Geräuschkulisse der Mädchen konnte man hören: Lisa drüber, Luna drüber, Malin ungültig. Es lag nun an Sophia. Und sie blieb cool. Drüber! Drei Sprünge in der Wertung! Es folgte noch der Stufenbarren, der ohne Probleme absolviert wurde. Wie schon die Kleinen, belegte auch diese Mannschaft den 7. Rang (155,30 P), ebenfalls mit einer Steigerung gegenüber dem Regionalwettkampf 2016. Beste Einzelturnerin war Luna (54,90 P).

Die P 6/P 9 hatten wir in der Vergangenheit nie auf dem Schirm. Wir haben in dieser Wettkampfklasse zum ersten Mal eine Mannschaft zusammengestellt für die Turnerinnen, die erst seit gut einem Jahr dabei sind, und mit denen wir noch keine Kür erarbeitet haben. Die Entscheidung beim Regionalwettkampf anzutreten fiel dann auch erst drei Wochen vor dem Wettkampf. In dieser kurzen Zeit wuchsen die drei, die bei der Gaumeisterschaft die Quali geholt haben (Janine Theis, Rosalie Müller und Merle Albers), und die LK-(Kür-)Turnerinnen zu einer Einheit zusammen. Allein dafür hat sich die Teilnahme schon gelohnt.

MT Melsungen, P 6/P 9
MT Melsungen, P 6/P 9
Foto: Christian Khin

Das Quintett (mit Emily Illing und Nele Schmoll) hatte relativ kurzfristig noch neue Übungen ins Programm genommen. Die Übungen am Boden und Sprung saßen bereits sehr gut. Höhepunkt war klar Emilys Bodenübung, die mit 16,40 P benotet wurde, aber auch Janines 14,05 P konnte sich sehen lassen. In Stufenbarren und Schwebebalken steckt noch viel Arbeit (bei viel Potential). Die leichten Übungen wurden sauber vorgetragen, wie Rosalies und Merles Ergebnisse belegen, aber in dieser Altersklasse kann am Barren nur mithalten, wer die schwereren Pflichtübungen im Programm hat. Wie schon die beiden jüngeren Mannschaften erreichten unsere jugendlichen und jungen Erwachsenen Rang 7 mit 167,85 P. Beste Einzelturnerin war Nele (58,25 P).


drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


Werden Sie Teil der großen Familie der Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.

Sie möchten unser Vereinsheim für Ihre Feier mieten?

© Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.
Datum des Ausdrucks: 16.12.2017