';
Menü öffnen

Turnmannschaften verpassen Quali knapp

Am vergangenen Wochenende bewarben sich zwei unserer Mannschaften um einen Startplatz für das Hessische Landesfinale. Leider verpassten beide Mannschaften die Qualifikation beim Regionalwettkampf der Turnerinnen in Petersberg knapp in ihren jeweiligen Altersklassen.

Der Samstag begann für die LK 2 (jahrgangsoffen) in der Frühe mit einer Hiobsbotschaft. Eine der beiden als Vierkämpferinnen von vornherein gesetzten Turnerinnen musste kurz vor Abfahrt ihre Teilnahme absagen. Allerdings wäre die Ersatzturnerin sowieso mitgekommen, um die Mannschaft zu unterstützen. Naomi musste deswegen noch kurzfristig umstellen und hat dabei ein gutes Händchen bewiesen.

Am Startgerät Sprung sowie am Stufenbarren starteten die Mädchen nur zu dritt. Das war hier möglich, weil es im Gegensatz zum Ligawettkampf eine Streichwertung gab. Das Sprungergebnis lag im normalen Rahmen wie die ganze Saison über. Merle Albers, Luna Grösch und Rebecca Kreuz holten 33,60 P. In der nächsten Rotation am Barren lief es deutlich besser als letzte Woche. Lisa Bussiek, Luna und Rebecca kamen zusammen auf 28,00 P – nur 1,60 P weniger als mit vier Turnerinnen beim Ligawettkampf.

Juliana Wagner holte am Schwebebalken mit 10,25 P die beste Wertung des ganzen Monats einer unserer Turnerinnen in der LK 2 an diesem Gerät. Gemeinsam mit Malin Bussiek, Merle und Luna kam man auf 29,10 P. Ihre Bodenübungen turnen die Mädchen mittlerweile im Schlaf. So verwundert es nicht, dass beim letzten Mannschaftswettkampf der Saison mit 36,20 P das beste Mannschaftsergebnis an diesem Gerät durch Lisa, Luna, Malin und Rebecca heraussprang.

Letztlich erreichten unsere LK-Turnerinnen in ihrem vierten Mannschaftswettkampf des Jahres (Jugend trainiert für Olympia mit anderen Küranforderungen sei ausgeklammert) ihr bestes Ergebnis mit Rang 4 und 126,90 Punkten. Durch den notwendigen Wechsel war diese Aufstellung die jüngste Mannschaft ihrer Altersklasse. Theoretisch hätte dieses Sextett auch in den nächst jüngeren Wettkampf gepasst, was aber wegen der Qualifikationskriterien nicht möglich war.

Für Luna war dieser Wettkampf bereits der siebte komplette Vierkampf der Saison. Naomis erstes Fazit direkt nach dem Wettkampf trifft es am besten: Trotz der kurzfristigen Umstellung haben unsere Turnerinnen Charakter bewiesen.

Insgesamt haben elf Mädchen und junge Frauen im Laufe des Jahres in der LK 2 geturnt. Durch die Aufteilung bei den Gaumannschaftsmeisterschaften (GMM) hat keine von ihnen alle vier Wettkämpfe mit diesen Anforderungen bestritten, und wir konnten nie die vermeintliche Bestbesetzung aufbieten. Auch die beiden Meisterschaftswettkämpfe haben geholfen, dass die Landesligamannschaft enger zusammengefunden hat und die Turnerinnen sich gegenseitig zu tollen Leistungen motivieren.

Deutlich enger war es Sonntagmorgen für die P 5 (11 Jahre u. jünger). In der Aufstellung steckte viel Denkarbeit, denn eine große Anzahl Turnerinnen wusste in den beiden Mannschaften bei den GMM mit guten Leistungen zu überzeugen. Wir mussten zusehen, jeweils vier sichere Turnerinnen pro Gerät mitzunehmen und noch eine fünfte in der Hinterhand zu haben, auch wenn dafür andere gute Turnerinnen zuhause bleiben mussten.

Am Barren gelang den Mädchen ein guter Einstieg in den Wettkampf ohne grobe Fehler. Helena Wagner, Lilly Grösch, Mia Burkschat und Alena Sinning erzielten 40,95 P, wovon Helena mit 14,00 P mehr als ein Drittel einbringen konnte.

Der Schwebebalken war trotz sauberer Vorträge von Charlotte Röse, Maya Kullinat, Helena und Alena teuer für uns. Hier haben wir, wie sich später zeigen sollte, trotz sauberer Vorträge zwei Ränge im Endergebnis verloren, weil wir die Pflichtübung falsch interpretiert haben und es im Verein niemandem aufgefallen ist.
Alena machte sich (und der Mannschaft) am Boden mit 14,60 P (von 15 P) ein tolles Geburtstagsgeschenk. Und auch Maya zeigte eine sehr gute Leistung (14,45 P). Lilly und Mia rundeten das Ergebnis an diesem Gerät ab.

Am Sprung gingen durchweg 12er-Wertungen ins Mannschaftsergebnis von Helena, Lilly, Charlotte und Alena ein. Hier haben sich die Mädchen inzwischen sichtbar gebessert und springen stabiler, aber es ist noch Luft nach oben.

Letztendlich kam unser Sextett auf 158,60 P, was Platz 7 bedeutete. Nur ein winziger Rückstand von 4,50 P trennte uns von Rang 3, der für die Quali gereicht hätte. Ruby war mit allen 16 Übungen mehr als zufrieden. Die Mädchen haben sich als zweitjüngste Mannschaft des Teilnehmerfeldes sehr gut verkauft.

Regionalwettkampf 2018 (2)
Regionalwettkampf 2018 (2)
Foto: Christian Khin

drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


Werden Sie Teil der großen Familie der Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.

Sie möchten unser Vereinsheim für Ihre Feier mieten?

© Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.
Datum des Ausdrucks: 18.10.2018