';
Menü öffnen

JtfO Gerätturnen mit zwei 3. Plätzen

Der traditionelle Start des Wettkampfjahres war dieses Mal der Abschluss. Wegen des früh angesetzten Landesentscheides in den Wettkämpfen II und III (Kür LK 4) fand der Regionalentscheid Jugend trainiert für Olympia für die Turnerinnen nach mehreren Jahren wieder einmal in der Adventszeit statt.

Die Gesamtschule profitierte am Mittwoch in Bad Arolsen von der guten Arbeit, die Ruby und Naomi im Laufe des Jahres besonders im Kürbereich geleistet haben. Statt (wie in den Vorjahren) einer Mannschaft plus einer Ersatzturnerin konnten wir für dieses Jahr gleich zwei Mädchenmannschaften vorschlagen und – ein ganz neuer Luxus – die Schule meldet unsere jüngste Kürturnerin für den Wettkampf IV (Gerätebahnen), der im Januar ausgetragen wird.

Wir als Verein bekamen Gelegenheit, eine im Sommer nach Melsungen gezogene Turnerin im Wettkampf testen zu können. Zwei Turnerinnen waren aufgrund ihres Geburtsjahrs 2003 fest für den Wettkampf II gesetzt, die beiden 2006erinnen für den Wettkampf III. Beim Verteilen der Turnerinnen 2004 & 2005 auf die Mannschaften haben wir ein glückliches Händchen bewiesen.

Die Aufgabenstellung für die anderen Teilnehmerinnen war in beiden Wettkampfklassen gleich: Wer erreicht Rang 2 (und damit die Qualifikation zum Landesentscheid) hinter der Goetheschule Kassel, die von sehr vielen Turnerinnen des Leistungszentrums besucht wird?

Die Mannschaft Wettkampf III (Lisa Iwanowski, Maria Komiske, Malin Bussiek, Leonie Stock und Lena Grziwa) stieg am Boden in den Wettkampf ein. Zu dem guten Ergebnis von 44,15 P steuerte Malin 12,25 P bei und Lisa zum Auftakt ihres ersten vollständigen Kürvierkampfes 11,15 P. Wie sich am Ende zeigen sollte, war Malins Punktzahl in ihrer Altersklasse am Boden die beste Note einer Nicht-Goetheschülerin, die mit vier DTL-Turnerinnen antraten.

Am Sprung tat sich vor allem Lena (10,60 P) hervor, Leonie (10,45 P) und Maria (10,40 P) lagen allerdings fast gleichauf. Insgesamt kamen die Mädchen auf 41,30 P. Ab diesem Zeitpunkt schob sich das Quintett auf Rang 3.

Es folgte der Stufenbarren. Obwohl er im Training immer mal wieder Sorgen bereitete, war die Ausbeute mit 41,95 P hier besser als am Sprung. Ein weiteres Mal hatte Lena die Nase vorn. Trotz eines Sturzes und eines deswegen improvisierten Übungsendes erhielt sie 11,35 P, die zweitbeste Leistung einer Nicht-Goetheschülerin…

Maria und Malin zeigten die höchsten Schwierigkeitswerte außerhalb der Goetheschule am Schwebebalken. Vor allem Malin (11,35 P) führte unsere Mannschaft hier erneut an, aber auch Lena und Leonie punkteten zweistellig. Das Team erzielte 41,05 Punkte.

Bei der Siegerehrung wurden die Mannschaften von hinten nach vorn aufgerufen. Als nur noch drei Mannschaften warteten, konnte man in der Melsunger Ecke überraschte Gesichter sehen, die zu strahlen begannen, als die Mädchen mit 168,45 P aufs Treppchen gerufen wurden. Beste Einzelturnerin wurde Lena mit 42,85 P.

Der Wettkampf II war insgesamt ausgeglichener besetzt. Mit Ausnahme einer Schule standen überall Landesligaturnerinnen im Aufgebot und entsprechend war das Niveau, wobei nur Melsungen und Hünfeld mit reinen Vereinsmannschaften antraten. Obwohl die Goetheschule auch hier favorisiert war, wurde nicht erwartet, dass sie so locker durchmarschiert wie in Wettkampf III.

Unsere Turnerinnen (Lisa Bussiek, Lucia Sinning, Giulia Forster, Luna Grösch und Nele Schmoll) starteten in olympischer Reihenfolge. Für Luna war dieser Wettkampf bereits der zehnte komplette Vierkampf des Jahres. Inklusive der Mehrkämpfe haben wir sie dieses Jahr elfmal an den Geräten gesehen und Nele neunmal.

Diese beiden waren es auch, die wesentlich dazu beitrugen, dass bereits am Sprung mit 47,70 P ein angenehmes Punktepolster zustande kam. Ich rechne jetzt nicht nach, wie oft Nele im Laufe des Jahres weniger als einen Punkt Abzug hatte. 12,70 P waren Mittwoch das viertbeste Ergebnis unter 30 Turnerinnen, und Luna bekam 12,25 P.

Am Stufenbarren sind die Mädchen kein Risiko eingegangen. Die Anforderungen der LK 4 erlauben es, dass kritische Elemente ausgelassen werden konnten. Auch hier führten Nele (11,95 P) und Luna (11,40 P) mit all ihrer Routine die Mannschaft zu 43,95 P.

Die geschlossenste Mannschaftsleistung zeigte unser Quintett im Prinzip am Schwebebalken. Ohne zwei ärgerliche Stürze wären sie die beste Mannschaft an diesem Gerät geworden, und die vier gewerteten Übungen lagen nur 0,80 P auseinander (47,50 P). Luna erzielte 12,25 P, Giulia und Lucia waren mit je 11,90 P nicht weit entfernt.

Den Boden eröffnete Lisa mit der besten Gerätwertung unserer Mannschaft, 13,00 P. Luna wartete nochmal mit 12,65 P auf, bevor Nele als allerletzte Turnerin den Wettkampf beschloss. 49,70 P an diesem Gerät waren ein toller Abschluss für eine lange und ereignisreiche Saison.

Beste Einzelturnerinnen waren Luna mit 48,55 P (Rang 7) und Nele mit 48,20 P (Rang 9).

Da das Teilnehmerfeld größer war und wieder von hinten aufgerufen wurde, war der Jubel bei der Siegerehrung fast noch größer als fünf Minuten zuvor. Das Endergebnis waren hervorragende 188,85 P, weniger als zwei Punkte Rückstand auf Rang 2 und nur 8,50 P Rückstand auf die Sieger.

Innerhalb von fünf Tagen vier Mannschaften auf dem Treppchen, was will man mehr?


drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


Werden Sie Teil der großen Familie der Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.

Sie möchten unser Vereinsheim für Ihre Feier mieten?

© Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.
Datum des Ausdrucks: 20.01.2019