';
Menü öffnen

Grösch-Schwestern beim Einzelgerätewettkampf ganz vorn

Es hat lange gedauert, bis es wieder möglich war, selbst einen Wettkampf auszurichten. Beinahe zwei Jahre sind seit dem großen Wettkampfwochenende Ende November 2019 vergangen. Letztes Jahr war ein Pokalwettkampf des Turngaus schon in Vorbereitung. Doch dann kam die lange Ausgangssperre.

Vergangenes Wochenende war es endlich soweit. Freitagabend haben wir die Stadtsporthalle mit dem üblichen Aufwand beturnbar gemacht. Aber der Aufwand hat sich gelohnt. Etwa 250 Zuschauer verfolgten am Samstag den ersten Wettkampf des Turngaus Fulda-Eder seit 2019.

Da die Vereine zu unterschiedlichen Zeitpunkten wieder ins Hallentraining einsteigen konnten, wurde ein Einzelgerätewettkampf ausgetragen. Ein Mehrkampf (vier Geräte bei den Frauen, sechs Geräte bei den Männern) konnte geturnt werden, wurde aber nicht ausgewertet. Für jedes Gerät gab es eine eigene Rangliste. Begrüßen durften wir als Gäste nur den SC Neukirchen, die anderen Vereine im Turngau sind noch nicht soweit.

Wir selbst sind mit zehn Mädchen und neun Jungen gestartet. Die Teilnahme war freiwillig und die Motivation unter den Freiwilligen war groß. Und hohe Motivation führt zu guten Resultaten.

EGWK 2021 - Vormittag
EGWK 2021 - Vormittag
Foto: Christian Khin

Die Schwestern Lilly und Luna Grösch gaben dabei das beste Gesamtbild ab. Hätten wir eine Mehrkampfwertung erstellt, sie hätten die beiden höchsten Gesamtpunktzahlen erreicht. Lilly startete in der LK 4 (12 Jahre und älter), dem größten Starterfeld in der Kür. Unsere weiteren Turnerinnen in dieser Wettkampfklasse waren Maya Kullinat, Lisann Ullrich, Marlene von Gimborn und Ellen Rüdlin. Lilly turnte drei Geräte (Sprung, Stufenbarren und Boden) und setzte sich dreimal durch. Auch der Sieg am Schwebebalken blieb in Melsungen. Ellen setzte sich an diesem Gerät knapp vor Maya durch. Maya war einzige Kür-Turnerin, die einen kompletten Vierkampf turnte.

Im höchsten Wettkampf, der LK 2 (jahrgangsoffen), erwarteten wir einen spannenden Wettkampf zwischen Patricia Klagholz (SCN) und Luna Grösch. Genau wie ihre jüngere Schwester behauptete sich Luna an den drei Geräten, an denen sie gestartet ist. Sie ließ den Sprung aus und zeigte an Stufenbarren, Schwebebalken und Boden jeweils die schwierigsten Übungen aller Turnerinnen. Den Boden gewann sie mit zwei Punkten Vorsprung.

Unser zweites Schwesternpaar turnte zum ersten Mal in einem Einzelwettkampf gegeneinander. Lisa und Malin Bussiek hatten sich für einen Start in der LK 3 (15 Jahre und älter) entschieden. Als Familie versammeln sie nun alle vier Siege unter einem Dach. Lisa war an Sprung, Stufenbarren und Boden vorn, während Malin sich den Titel am Schwebebalken mit der höchsten Endnote im Kürbereich sicherte, 11,20 P.

Der jüngste Kürwettkampf war dieses Jahr die LK 4 (11 Jahre und jünger). Finja Saul erreichte hier zwei zweite Plätze und einen dritten Platz. Am Schwebebalken war es denkbar knapp, denn nur 0,05 P fehlten zu Rang 1. Aber auch an Sprung und Boden waren es nur 0,25 P und 0,20 P.

Für die Pflichtübungen hatte nur Leila Drese gemeldet. Die Siebzehnjährige hat im Sommer nach sechs Jahren Pause wieder begonnen und motiviert für ihren ersten Wettkampf seit mehr als sieben Jahren gemeldet. Leider blieb sie in der jahrgangsoffenen P 5/P 9 einzige Turnerin. Auch wenn die Ergebnisse vorher klar waren, zeigte Leila konzentriert ihre Vorträge, insbesondere am Boden.

EGWK 2021 - Nachmittag
EGWK 2021 - Nachmittag
Foto: Christian Khin

Bei den Jungen wurden diesmal ausschließlich Pflichtwettkämpfe ausgetragen. Die Ligaturner hätten am 27.11. eigentlich einen Vergleichswettkampf unter dem Dach der Hessischen Turnliga gehabt. Dieser wurde jedoch bereits letzte Woche aufgrund der Pandemie abgesagt. Wir hoffen, ihnen noch am ersten Dezemberwochenende einen Wettkampf anbieten zu können.

Stärkster Junge war Jakob Stein im Wettkampf P 4/P 6 (11 Jahre und jünger). Er gehörte zu den wenigen, die sich nach kurzer Vorbereitungszeit schon einen vollen Sechskampf zugetraut haben. Dazu muss man wissen, dass seit Beginn des Hallentrainings kein Stützreck in der Christian-Bitter-Halle zur Verfügung stand. Das neue Reck wurde in den Herbstferien installiert und erst vor einer Woche zur Nutzung freigegeben. Alle Jungen aus unserer Trainingsgruppe, die am Reck antraten, hatten am Freitag nach dem Aufbau in der Stadtsporthalle die erste Möglichkeit, nach über einem Jahr wieder Reck zu turnen.

Mit Jakob starteten von unseren Turnern noch die Melsunger Leon Tschuprina und Erik Rüdlin sowie der Neumörscher Ludwig Horchler. Jakob konnte vier Geräte teils knapp, teils deutlich für sich entscheiden. Boden und Sprung gingen an Leon in seinem ersten Wettkampf. Alle Jungs konnten sich mindestens zweimal auf dem Treppchen platzieren.

In der P 4/P 7 (13 Jahre und jünger) zeigte sich der Reiz des Wettkampfformats. Der favorisierte Cavit Aydin stand zwar an jedem Gerät auf dem Treppchen, die Siege erzielten aber seine Trainingspartner Maik Fibicher (Boden, Sprung, Barren) und Ben Otys (Pauschenpferd, Ringe, Reck). Vierter im Bunde war Timon Schmidt mit drei Platzierungen auf dem Podium.

Jüngster Melsunger war Carl Sieron in der P 4/P 5 (09 Jahre und jünger). Genau wie Jakob gewann Carl viermal, teilte sich den Titel am Barren mit einem Neukirchener Turner. Carl hatte die Ehre, die voraussichtlich letzte Wettkampfübung am Pauschenpferd der MT zu turnen, das noch aus den 1950er Jahren stammen dürfte. Nach dem DTL-Finale Anfang Dezember kommt dann ein neues Gerät ins Haus.


drucken   versenden

Nachricht teilen: auf facebook teilen VZ-Netzwerke (studivz, meinvz, schülervz) google Bookmarks twitter delicious linkarena misterwong


Werden Sie Teil der großen Familie der Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.

Sie möchten unser Vereinsheim für Ihre Feier mieten?

© Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.
Datum des Ausdrucks: 08.12.2021