';
Menü öffnen

Rope Skipping: Hessische Einzelmeisterschaft, Double und Triple Under Cup

Seeheim, 27.10.2018
Alle Melsunger Teilnehmer der HEM 2018
Alle Melsunger Teilnehmer der HEM 2018

Am 27.10.2018 fuhren 10 Springerinnen und Springer der Melsunger Turngemeinde nach Seeheim zu den Hessischen Einzelmeisterschaften (HEM), dem Double Under Cup und dem Triple Under Cup im Rope Skipping.

In diesem Jahr ist der Wettkampfablauf etwas anders aufgebaut als im vorigen Jahr, da sich die Bundes- und Landeswettkämpfe den internationalen Wettkämpfen annähern wollen.

Der Wettkampf startete um 10:00 Uhr mit dem Einlauf aller Teilnehmer der insgesamt 14 Vereine. Es wurden zuerst die Speeddisziplinen der HEM absolviert, hier wird auf Zeit (30sec und 3min) mit einem Drahtseil gesprungen und die Kampfrichter zählen immer das Überspringen des Seils mit dem rechten Fuß.

Die Melsunger Springer haben in diesen beiden Disziplinen stark vorgelegt und konnten aufgrund ihrer guten Trainingsvorbereitung schon viele Punkte sammeln.

In der Altersklasse 12-14 erreichten die Springerinnen folgende Ergebnisse:

                    30sec Speed                                         3min Speed

Jeanne Krüger  62 Zähler                                             335 Zähler

Lara Pfeiffer    71 Zähler                                              353 Zähler

Emma Rohde    84 Zähler                                              405 Zähler

Elina Vavenkov 86 Zähler                                              416 Zähler

Dana Pollok      89 Zähler                                              430 Zähler

 

In der Altersklasse 15-17:

                     30sec Speed                                         3min Speed

Marie Gotschy  84 Zähler                                              410 Zähler

Katharina Laabs 76 Zähler                                             410 Zähler

Naomi Schleider 81 Zähler                                             392 Zähler

Lea Schröder    80 Zähler                                              375 Zähler

 

Eric Seeger startete leider mit einem für ihn sehr niedrigen Wert in den Wettkampf. In 30sec Speed erreichte er 67 Zähler und in 3min dann einen für ihn im mittelguten Bereich liegenden Wert von 434 Zählern.

Im Anschluss an die Speeddisziplinen wurden die Freestyles gesprungen. Für den Freestyle können sich die Springer eine 75sec lange Choreographie auf passende Musik überlegen. Hier liegt das Augenmerk der Kampfrichter auf dem Schwierigkeitslevel der Sprünge, Kreativität (z.B. Akzente passend zur Musik, Kombinationen von Sprüngen, Seiltricks, turnerische Elemente wie FlicFlac, Handstände, Liegestütz und Salti), Ausnutzung der Wettkampffläche und auch Hängenbleiber mit dem Seil.

Vor dieser Disziplin sind die Melsunger Springer immer besonders aufgeregt, da schon durch einen leichten Hängenbleiber die gesamte Choreographie unterbrochen wird und es sehr schwierig ist wieder den richtigen Einsatz auf die passende Stelle der Musik zu finden. Auch hier ist eine lange und intensive Vorbereitung im Training notwendig, damit der Freestyle routiniert und „wie im Schlaf“ gesprungen werden kann.

Diese Disziplin lief für die Melsunger Turngemeinde eher etwas durchwachsen, was uns einmal mehr gezeigt hat, dass wir noch intensiver unsere Freestyles trainieren müssen.

 

In der Gesamtwertung der HEM belegten die Melsunger folgende Plätze:

AK 12-14:

Lara Pfeiffer Platz 22

Jeanne Krüger Platz 20

Emma Rohde Platz 8

Elina Vavenkov Platz 6

 

Dana Pollok konnte durch ihre sehr gute Leistung nicht nur in den Speeddisziplinen, sondern auch durch einen fast fehlerfreien Freestyle auf das Treppchen springen und brachte den Titel Hessenmeisterin 2018/2019 mit nach Melsungen.

Auch Emma und Elina sprangen einen guten Freestyle und sicherten sich, genau wie Dana, noch die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften im März 2019.

Jeanne Krüger hat sich für das Bundesfinale qualifiziert.

AK 15-17:

Lea Schröder Platz 20

Naomi Schleider Platz 13

Marie Gotschy Platz 11

 

Katharina Laabs erreichte Platz 5 von insgesamt 29 Springerinnen und konnte sich zudem die Qualifikation für die Deutsche Einzelmeisterschaft sichern.

Eric Seeger wurde nach einem fehlerfreien Freestyle Vize-Hessenmeister und hat sich ebenfalls für die deutsche Einzelmeisterschaft qualifiziert.

Nach einer Mittagspause ging es dann mit dem Double Under Cup weiter.

Beim Double Under springt man einmal hoch und das Seil dreht sich zweimal um den Körper. Hier zählen die Kampfrichter jeden Double Under innerhalb der 30sec.

Auch hier sprang Dana Pollok mit 85 Zählern auf den ersten Platz. Es folgten Emma Rohde mit 79 Zählern Platz 4, Elina Vavenkov mit 75 Zählern Platz 8, Lara Pfeiffer mit 65 Zählern Platz 17 und Jeanne Krüger mit 63 Zählern Platz 19 von insgesamt 24 Springerinnen in der AK 12-14.

In der Alterklasse 15-17 erreichten Naomi Schleider und Lea Schröder beide 78 Zähler und teilten sich den dritten Platz. Beide qualifizierten sich für den deutschen Double Under Cup.

Marie Gotschy erreichte mit 74 Zählern Platz 7.

Nun begann der letzte Wettkampf für diesen Tag - der hessische Triple Under Cup. Hier springt man einmal hoch und das Seil dreht sich dreimal um den Körper. Diese Disziplin findet nicht auf Zeit statt, sondern der Springer hat zwei Versuche, wenn er bei dem ersten Versuch nicht mehr als   30 Sprünge am Stück geschafft hat. Diese Disziplin darf erst ab einem Alter von 15 Jahren gesprungen werden, damit die Gelenke der jüngeren Sportler geschont werden.

Naomi Schleider erreichte bei dieser Disziplin 107 Sprünge und mit 10 Sprüngen knapp am Treppchen vorbei Platz 4. Auch hier qualifizierte sie sich für den deutschen Triple Under Cup.

Marie Gotschy erreichte mit 51 Zählern Platz 9 und es folgten auf Platz 10 Lea Schröder mit 50 Zählern und Platz 11 Katharina Laabs mit 46 Zählern.

Eric Seeger erreichte mit 161 Zählern den hessischen Bestwert, sicherte sich Platz 1 und die Qualifikation für den deutschen Triple Under Cup.

Mina Haupt und Julia Langhorst hatten an diesem Tag ihren ersten großen Einsatz als Kampfrichter auf hessischer Ebene - nur durch solch ehrenamtliches Engagement ist die Durchführung solcher Wettkämpfe überhaupt erst möglich.

Qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft oder Bundesfinale
Qualifiziert für die Deutsche Meisterschaft oder Bundesfinale

Rope Skipping: Gaumeisterschaft

Borken, 16.09.2018
Gaumeisterschaft Teilnehmer 2018
Gaumeisterschaft Teilnehmer 2018
Foto: Carina Riemenschneider

Platzierungen unserer Melsunger Springerinnen:

Einsteigerwettkampf:

AK 4
1. Platz Kiara Schleider
12. Platz Katja Steinbach

AK 3
1. Platz Maja Michael
2. Platz Lina Schormann
3. Platz Yva Clasen

Qualifikationswettkampf:
AK 4
1. Platz Charlotte Röse

AK 3
1. Platz Elina Vavenkov
2. Dana Pollok
3. Emma Rohde
4. Jeanne Krüger
5. Lara Pfeiffer
8. Ida Meyer

AK 2
1. Platz Marie Gotschy
2. Katharina Laabs
3. Naomi Schleider
4. Lea Schröder

Rope Skipping: Eric Seeger holt Bronze nach Melsungen

Shanghai, 23.-28.07.2018
Eric Seeger - WM Teilnehmer 2018
Eric Seeger - WM Teilnehmer 2018

Am 23.07.2018 startete der Flieger von Frankfurt nach Shanghai zur Weltmeisterschaft im Rope Skipping. Eric Seeger (MT Melsungen) flog gemeinsam mit seinem Boys-Team (TG Rüsselsheim), um sich erst am 28.07.2018 im Teamwettkampf zu beweisen und am 30.07. im Einzelwettkampf.

Bei dem Teamwettkampf gingen insgesamt sieben Male Teams an den Start. Zuerst legten die Jungs die Speed-Disziplinen ab:

Im Teamspeed (4x30sec, 4 Springer, jeweils 30 sec mit ihrem eigenen Seil, springen mit den Füßen abwechselnd über das Seil und der rechte Fuß wird gezählt) sprang unser Boys-Team insgesamt 345 Sprünge.

Im Double Dutch Speed (zwei lange Seile werden gegengleich geschlagen und ein Springer springt mit den Füßen abwechselnd, der rechte Fuß wird gezählt) springt jeder der 4 Athleten 45sec. Hier erreichte das deutsche Team einen Score von 474.

In beiden Disziplinen erreichte das Team den 6. Platz hinter den Teams von Hong Kong und Japan, die in den Schnelligkeitsdisziplinen sehr stark sind. Der 1. Platz hat insgesamt 684 Sprünge geschafft. Hier können unsere Jungs also noch ordentlich nachlegen.

Nachdem die Ausdauer- und Schnelligkeitsdisziplinen abgeschlossen waren standen die Freestyles auf dem Programm.

Ein Freestyle ist eine 75-sekündige Choreographie auf Musik. Die Springer kreieren eigene Sprungabfolgen in unterschiedlichen Schwierigkeitsleveln passend zur selbst ausgewählten Musik – Highlights sind bei den Freestyles akrobatische Elemente aus dem Turnen, z.B. Handstände, Überschläge, FlicFlac und Saltos. Synchronität, Kreativität, Schwierigkeitslevel der Sprünge und „Hängenbleiber“ werden gemeinsam mit noch einigen anderen Kriterien in den Freestyles von den Judges (Kampfgericht) bewertet.

Vier Springer eines Teams springen gemeinsam den Teamfreestyle mit jeweils ihrem eigenen Seil. Eric erreichte mit seinem Team nach einem gelungenen und fast fehlerfreiem Freestyle eine Punktzahl von 238,93 und somit knapp am Treppchen vorbei Platz 4.

Beim Pairfreestyle, den nur zwei Mitglieder eines Teams gemeinsam springen, sprang Eric zusammen mit Felix Rühl. Die beiden überzeugten zwar mit tollen akrobatischen Elementen, hatten aber leider auch einige Hänger und landeten nach Abzug von knapp 60 Punkten auf Platz 6.

Weiter ging es mit den Double Dutch-Disziplinen (zwei lange Seile werden gegengleich geschlagen).

Auch hier sprangen im Team-Double Dutch 4 der 5 Athleten einen selbst erstellten Freestyle auf Musik. Bei diesem Freestyle ist das Besondere, dass immer 2 Springer gleichzeitig, gemeinsam im Seil springen und akrobatische Elemente mit schweren Sprüngen kombinieren. Auch verschiedene Seilvariationen (Seil loslassen und wieder fangen, Arme während dem Schlagen kreuzen, während dem Springen/Schlagen einem anderen die Seile übergeben, usw.) werden von den kritischen Augen der Judges bewertet. Das deutsche Boys-Team konnte hier mit Musikakzenten und synchron ausgeführten sehr schweren Sprüngen glänzen und sprangen auch hier knapp am Treppchen vorbei auf den 4. Platz.

Die letzte Disziplin war der Double Dutch Single Freestyle – dieser wurde von 3 Springern dem Publikum und Kampfgericht präsentiert, allerdings ohne Eric. Auch hier machte das Team eine sehr gute Figur mit ein paar wenigen Fehlern, die dann aber ausschlaggebend für den 5. Platz waren.

Das internationale Niveau ist in den letzten zwei Jahren stark gestiegen und nur noch Kleinigkeiten und Details entscheiden, wer sich einen Platz auf dem Treppchen sichern kann.

„Trotz großer Konkurrenz sind wir alle eine Familie. Wir freuen uns, wenn wir uns alle wiedersehen, tauschen die neuesten Skills aus und lernen voneinander“ berichtet Eric von der WM, allerdings kam das Sightseeing dieses Mal etwas zu kurz.

Dafür hatte Eric sowieso kaum Zeit, da er am Montag im Singlewettkampf an den Start ging und alle Kräfte sammeln musste.

Der Wettkampf startete mit der 30sec-Speed-Disziplin. Eric erreichte einen sehr guten Wert von 90 Sprüngen (nur der rechte Fuß wird hier gezählt), wurde aber von China, Hong Kong und Japan geschlagen (1. Platz 113 Sprünge) und landete dann auf Platz 20.

Nun ging es für ihn an die Ausdauerdisziplin 3min-Speed. Hier kämpfte sich Eric weiter nach vorne auf Platz 15 mit insgesamt 461 Sprüngen.

Nach einer kurzen Pause startete die Freestyle-Runde.

„Eric hat ein sehr gutes Gefühl für die Umsetzung der Sprünge auf die Musik, die er sich aussucht. Er trainiert jeden Tag und das sieht man auch an der Ausführung seiner Sprünge – er hat eine enorme Sprungkraft und jeder Sprung ist sehr sauber und ordentlich ausgeführt“ berichtet seine Trainingspartnerin Lisa Scholdei.

Das können auch die Zuschauer sehen und feuern Eric bei seinem Freestyle an. Genau wie bei dem Teamwettkampf machen nur kleine Nuancen den Unterschied aus. Eric erreicht nach einem tollen Freestyle Platz 14 als bester deutscher Springer.

Nach der Freestyle-Runde hatte Eric noch etwas Zeit um sich auf seine stärkste Disziplin mental vorzubereiten – Triple Under, das heißt der Springer springt einmal hoch und schlägt das Seil dreimal um den Körper. Bis vor kurzem hatte Eric in dieser Disziplin den Weltrekord mit 521 Sprüngen (am Stück und ohne Hänger, da diese Disziplin nicht auf Zeit gewertet wird, sondern auf Anzahl aneinanderhängender Triple Under), dieser wurde von dem Australier Luke Boon geknackt.

„Eric sprang locker und relativ entspannt die ersten 300 Triple“, so die Trainerinnen, die Erics Wettkampf live im Internet verfolgten. Er sprang weiter bis insgesamt 351 Triple Under und konnte somit die Bronzemedaille nach Deutschland bzw. nach Melsungen holen.

„Wir sind sehr stolz auf Eric und unterstützen ihn so gut es geht. Er hat zwei großartige Wettkämpfe absolviert und das schafft er nur durch seine anhaltende Disziplin und seinen Ehrgeiz. Er ist für unseren Nachwuchs ein großes Vorbild und wir sind froh, dass er uns als Trainer weiter unterstützt und unsere Springer mit fordert und fördert!“

Eric erreichte den 16. Platz von insgesamt 35 Springern und kommt mit neuer Motivation und um viele Erfahrungen reicher zurück.

„Die Konkurrenz schläft nicht und ich will mir den Weltrekord im Triple Under wieder zurückholen – also keine Entspannung wenn ich zurück bin, sondern ich trainiere weiter, der nächste Wettkampf kommt…„ und zwar finden am 27. Oktober 2018 die hessischen Einzelwettkämpfe in Seeheim statt.

Eric Seeger - Platz 3
Eric Seeger - Platz 3

Rope Skipping: Freestyle-Wettkampf

Melsungen, 27.05.2018
Teilnehmer des Freestyle-Wettkampfes
Teilnehmer des Freestyle-Wettkampfes

Am Sonntag fand der erste Freestyle-Pokalwettkampf im Rope Skipping in Melsungen statt. Zum ersten Mal richtete der Turngau Fulda-Eder e.V. unter der Leitung der Gaufachwartin Carina Riemenschneider diesen Wettkampf aus, um den Springern eine Vorbereitung auf die Gaumeisterschaft im Herbst in Borken zu schaffen. Dabei wurde das Augenmerk nur auf den 75 Sekunden langen Freestyle gelegt, bei dem die Springer auf eine Musik ihrer Wahl eine freie Abfolge von Sprüngen, Akrobatikelementen und Seiltricks aufstellen können.

Alle vier Vereine des Turngaus aus Melsungen, Elbersdorf, Borken und Trutzhain waren mit insgesamt 25 Springern verteten. In vier Altersklassen traten den Springerinnen gegeneinander an. Die der jüngsten Altersklasse 4 belegte Ida Meyer den ersten Platz gefolgt von ihrer Vereinskollegin Charlotte Röse (beide von der Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.). Platz drei ging an Nane Beyer vom TSV Trutzhain 1951 e.V.

In der nächsten und am stärksten vertretenen Altersklasse ist das gesamte Treppchen mit Melsunger Springern belegt: Platz 1 Dana Pollok, mit nur 10 Punkten Unterschied dicht gefolgt von Elina Vavenkov auf Platz 2 und Jeanne Krüger mit Bronze.

Bei den Mädchen der AK 2001-2003 dominierte auch hier die Melsunger Turngemeinde: Katharina Laabs durfte den Tag mit zwei Pokalen abschließen. Sie erreichte nicht nur Gold, sondern auch die Tagesbestleistung von 1167 Punkten. Gefolgt von Marie Gotschy auf Platz 2 und Naomi Schleider auf Platz 3.

In der höhsten Altersklasse startet die 17jährige Selina Kördel ohne Konkurrenz und belegte daher den ersten Platz.

Trotz Platz 8 in ihrer AK durfte sich Lauren Kessler vom TSV Trutzhain 1951 e.V. auch über einen Pokal freuen. Sie wurde mit ihren 9 Jahren als jüngste Teilnehmerin ausgezeichnet. Riemenschneider betonte damit nochmal, wie wichtig die Nachwuchsförderung im Sport ist, um die jungen Talente rechtzeitig zu fördern und sie schon früh auf spätere Wettkämpfe vorzubereiten.

 

Ergebnisse aller Starterinnen:
1. Selina Kördel (AK I)
1. Katharina Laabs (AK II)
2. Marie Gotschy
3. Naomi Schleider
4. Lea Schröder
5. Mina Haupt
1. Dana Pollok (AK III)
2. Elina Vavenkov
3. Jeanne Krüger
4. Emma Rohde
5. Lara Pfeiffer
1. Ida Meyer (AK IV)
2. Charlotte Röse

Rope Skipping: Bundesfinale und Deutsche Einzelmeisterschaft

Neuss, 14. und 15.04.2018

 

Teilnehmer Deutsche Einzelmeisterschaft und Triple Under Cup: v.l. Marie Gotschy, Dana Pollok, Katharina Laabs, Eric Seeger, Lisa Scholdei und Lea Schröder
Teilnehmer Deutsche Einzelmeisterschaft und Triple Under Cup: v.l. Marie Gotschy, Dana Pollok, Katharina Laabs, Eric Seeger, Lisa Scholdei und Lea Schröder


Ergebnisse Deutsche Einzelmeisterschaft:
AK III
4. Platz Dana Pollok (1337 Punkte)

AK II
14. Platz Katharina Laabs (1308,5 Punkte)
24. Platz Marie Gotschy (1214 Punkte)

AK I
1. Platz Eric Seeger (1840 Punkte)
Pokal für Bestwert Speed Ausdauer 3 Minuten
Pokal für Bestwert Freestyle
Tageshöchstwertung


Ergebnisse Triple Under Cup:
AK II
5. Platz Marie Gotschy (104 TU)
8. Platz Katharina Laabs (83 TU)
10. Platz Lea Schröder (44TU)

AK I
1. Platz Eric Seeger (301 TU)
Pokal für Bestwert Triple Under und Sonderauszeichnung Wanderpokal
14. Platz Lisa Scholdei (85 TU)


Teilnehmer Bundesfinale: v.l. Elina Vavenkov und Selina Kördel
Teilnehmer Bundesfinale: v.l. Elina Vavenkov und Selina Kördel







Ergebnisse Bundesfinale:
AK III
5. Platz Elina Vavenkov
Pokal für Bestwert Speed Ausdauer 3 Minuten

AK I
13. Platz Selina Kördel

Werden Sie Teil der großen Familie der Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.

Sie möchten unser Vereinsheim für Ihre Feier mieten?

© Melsunger Turngemeinde 1861 e.V.
Datum des Ausdrucks: 12.12.2018